Vorstellung unserer Prinzenpaare

Am Samstag, dem 21.11.2020, hätte unsere diesjährige Prinzenproklamation stattgefunden, bei der unsere Prinzenpaare der Session 2019/20 verabschiedet und die neuen Tollitäten vorgestellt bzw. proklamiert worden wären. Da diese Veranstaltung leider abgesagt werden musste und es in der Session 2020/21 keine neuen Prinzenpaare geben wird, sind die Tollitäten der Session 2019/20 auch die Tollitäten der Session 2020/21. Dies wollen wir zum Anlass nehmen, Euch unsere Prinzenpaare noch einmal vorzustellen und ein paar Erinnerungen vom letzten Jahr zu wecken.

Unser Kinderprinzenpaar wohnt mit seinen Eltern natürlich im Oberhau. Julian I. (Efferoth) nennt Eudenbach sein Domizil und besucht nun die 5. Klasse der Gesamtschule in Oberpleis. Alina II. (Themel) kommt aus Hühnerberg ist seit diesem Sommer in der 6. Klasse des Gymnasiums am Ölberg anzutreffen.

Beide sind in Oberhauer Vereinen aktiv, Alina tanzt bei den Tanzmäusen des TuS Eudenbach, Julian spielt in seiner Freizeit gern Fußball, natürlich ebenfalls beim TuS. Der Kinderprinz trat bei seinem Amtsantritt in große Fußstapfen, denn in der Session 2017/18 beschritten seine Eltern den gleichen Weg als Prinzenpaar der KG „Spitz pass op“ und auch seine Großeltern regierten den Oberhau; im Jahre 1963 allerdings noch unter Regie des TuS Eudenbach. Die KG wurde erst im Jahr 1965 gegründet.

Mit Julian I. und Alina II. regiert ein tolles Kinderprinzenpaar über die Oberhauer Pänz. Die kleinen anfänglichen Unsicherheiten waren sehr schnell überwunden und die beiden wussten mit ihrer Offenheit und immer guten Laune die vielen Jecken im Oberhau, aber auch auf unseren auswärtigen Auftritten zu begeistern.

Unser großes Prinzenpaar stammt aus dem Oberhau , Detti I. (Detlef Weber) lebt seit seiner Geburt in Quirrenbach, Lydia I. (Weber) hat in Gratzfeld das Licht der Welt erblickt und war bereits zu Kindertagen, in der Session 1982/83, als Kinderprinzessin im Oberhauer Karneval aktiv. Ihr damaliger Prinz, Dieter Weber, ist seit vielen Jahren aktiv im Elferrat der KG.

Detti I. arbeitet als Koch und ist leidenschaftlicher Tänzer bei „Nit fööhle… sons klatsch‘ et“, Lydia I. ist Hebamme und verbringt viele lustige Abende mit dem Uno-Club. Zusammen gehen sie seit vielen Jahren mit dem Hamburger Fritten Club im Oberhauer Karnevalszug mit.

Von insgesamt 59 Tipps beim traditionellen Prinzentipp fielen nur vier auf Detti I. und Lydia I.; der Jackpot wurde natürlich unter den Gewinnern aufgeteilt.

Auch mit Detti I. und Lydia I. regiert ein super Prinzenpaar über die Oberhauer Jecken. Insbesondere das tolle Miteinander mit allen am Oberhauer Karneval beteiligten Gruppen und Vereinen ist hervorzuheben. Volksnah und bodenständig repräsentieren die beiden die KG und den Oberhauer Karneval.

Auf eine tolle zurückliegende (und eine ruhige bevorstehende) Session 2019/20/21 mit zwei super Prinzenpaaren drei Mal Spitz … pass op!!!

Alaaf und Spitz pass op!!!

Leev Karnevalsjecke,

heute, am 11.11.2020, würde die Karnevalssession 2020/21 beginnen und dies mit vielen ausgelassenen Partys in Köln, Bonn oder auch privat gefeiert werden. #diesmalnicht

Aber was heißt hier „würde“? Heute beginnt die Session! Leider ohne große oder kleine Feste, Partys und Veranstaltungen verschiedenster Art. Aber Karneval an sich, als Jefööhl, als Lebenseinstellung, kann genauso wenig ausfallen oder abgesagt werden, wie Weihnachten oder Ostern. Deshalb ist unsere Meinung: wir „feiern“ Karneval.

#diesmalnicht mit Bützen und Schunkeln, aber mit ner Pappnas im Jesech.

#diesmalnicht mit hunderten Menschen, dichtgedrängt auf Plätzen, in Hallen und Säälen, aber mit den Liebsten zo Huss.

#diesmalnicht auf großen Veranstaltungen mit Tänzern, Rednern und Livebands, aber vielleicht beim Einkaufen, Spazierengehen oder Autofahren mit unseren Lieblingsleedcher auf den Lippen.

Wir werden versuchen, Euch in den nächsten Wochen und Monaten bis Aschermittwoch den Karneval nach Hause zu bringen. Mit Bildern, Videos und Texten auf unserer Homepage und bei facebook. Wenn Ihr uns dabei unterstützen wollt, könnt Ihr das gerne tun, indem Ihr uns Eure Idee oder Euren Beitrag schickt: info@spitz-pass-op.de

Karneval fällt nicht aus! Karneval ist in dieser Session nur anders. Und vielleicht ist der Karneval in dieser schweren Zeit wichtiger, als je zuvor. Bringt Euren Mitmenschen Freude, bringt sie zum Lachen, bringt sie dazu, mit Hoffnung ins nächste Jahr zu sehen. Und wenn alles klappt, können wir heute in einem Jahr wieder entspannt und ausgelassen den Karneval so feiern, wie wir ihn kennen und lieben: mit Bützen, Schunkeln und Veranstaltungen.

Drei Mal vun Hätze Spitz… pass op!!!

Bericht zur Mitgliederversammlung 2020

Vielen Dank an die Freunde von „Oberhau aktuell“ für die Überlassung des folgenden Berichts und der Fotos.

Am 16.10.2020 hielt die KG „Spitz pass op“ Oberhau e.V. unter Corona Bedingungen ihre diesjährige Mitgliederversammlung im Eudenbacher Feuerwehrhaus ab. In angemessenem Abstand zueinander verfolgten die Besucher zunächst die Berichte des KG-Vorstandes und wählten dann einen neuen Vorstand.

Die Vorstandsberichte zeigten einen durchweg positiven Rückblick auf die abgelaufene Session 2019/20. Erfreulich war laut Sitzungspräsident Lothar Krämer der gute Besuch aller Karnevalsveranstaltungen im Oberhau. Immer wieder beeindruckend sei laut Krämer auch der Auftritt des Oberhauer Karnevalstrosses bei Auftritten in der näheren und weiteren Umgebung. Erwähnenswert sei hier insbesondere der Besuch einer Karnevalsveranstaltung auf dem Bonner Münsterplatz mit anschließendem „Sturm“ der Bonner Rathaustreppe. Zufrieden zeigte sich auch die Zugleiterin Steffi Zelder mit dem Ablauf des Karnevalszuges, an dem insbesondere die rund 400 Teilnehmer trotz vorheriger Sturmwarnung ihre Freude hatten. Die Resonanz beim Kinderkarneval zeige laut deren Betreuerin Sonja Kuck, dass auch der Nachwuchs im Oberhauer Karneval ihren festen Bestand hat. Realisieren lässt sich der Karneval im Oberhau in dieser Form laut dem 1. Vorsitzenden der KG, Christian Klaebe, nur dank der Unterstützung durch insgesamt ca. 200 aktive Karnevalisten, die sich an der Gestaltung des Oberhauer Karnevals beteiligt haben.

Umso schwerer fiel es den Verantwortlichen der KG, alle Veranstaltungen der Session 2020/21 aufgrund von Corona in diesem Jahr abzusagen. Der Vorstand der KG machte deutlich, dass dies unter den derzeitigen Bedingungen, die einzig verantwortbare und damit alternativlose Entscheidung gewesen sei, so der 1. Vorsitzende Christian Klaebe. Bis Aschermittwoch wird die KG allenfalls interne Veranstaltungen wie beispielsweise einen Ordensabend organisieren. Im Sommer können sich die Verantwortlichen der KG vorstellen, ein karnevalistisches Sommerfest zu veranstalten. Beides steht jedoch unter dem Vorbehalt, dass die Entwicklung der Coronapandemie dies zulässt. Die Absage aller Veranstaltungen hat auch finanzielle Auswirkungen. Laut Kassiererin Bettina Bäßgen, muss der Verein jährliche Fixkosten in Höhe von rund 7.000 Euro finanzieren. Demgegenüber stehen Einnahmen aus Mitgliederbeiträgen in Höhe von knapp 4.500 Euro. Der KG-Vorstand hofft, die Finanzierungslücke durch Spenden aus der Oberhauer Bürgerschaft ausgleichen zu können. Der Verein wird sich mit einem offiziellen Spendenaufruf an die Öffentlichkeit wenden. Doch auch wenn der Karneval ausfällt, ist die KG nicht ohne Prinzenpaare. Laut Präsident Lothar Krämer haben sich sowohl das große Prinzenpaar Detti I. und Lydia I. wie auch das Kinderprinzenpaar Julian I. und Alina II. bereit erklärt, ihre Regentschaft auf die Session 2020/21 auszuweiten.

Mit einem büttenreifen Vortrag leitete der durch die Versammlung zum Wahlleiter bestimmte Ferdinand Templin die Vorstandswahlen ein. Zunächst wurde Christian Klaebe einstimmig zum 1. Vorsitzenden wiedergewählt. Dieser übernahm dann die weitere Wahlleitung. Zunächst informierte er die Versammlung, dass Mike Müsegaes als 2. Vorsitzender, Valerie Lange als stellvertretende Kassiererin und Uwe Westphahl als Zeugwart für ihre Ämter nicht mehr kandidieren werden. Als Nachfolger von Mike Müsegaes wurde Bodo Efferoth zum 2. Vorsitzenden gewählt. Wieder gewählt wurde Sitzungspräsident Lothar Krämer ebenso wie die Kassiererin des Vereins, Bettina Bäßgen. Als Nachfolger des unvergessenen Helmut Biemüller wurde Kai Jühlen zum neuen Geschäftsführer der KG gewählt. Heike Leutner-Efferoth wurde zur neuen stellvertretenden Kassiererin, Sonja Kuck zur Betreuerin des Kinderkarnevals, Dennis Gitzel zum Zeugwart und Tobias Sobottka zum neuen Schriftführer gewählt. Alle Wahlen erfolgten einstimmig.

Der neu gewählte Vorstand v.l.n.r.: Sonja Kuck (Kinderkarneval), Bettina Bäßgen (1. Kassiererin), Lothar Krämer (Präsident), Bodo Efferoth (2. Vorsitzender), Kai Jühlen (Geschäftsführer), Christian Klaebe (1. Vorsitzender), Dennis Gitzel (Zeugwart), Heike Leutner-Efferoth (2. Kassiererin), Tobias Sobottka (Schriftführer)

Am Ende der Mitgliederversammlung bedankte sich Tatjana Kluth-Westphal bei der KG für die gute Zusammenarbeit mit den Amzonen „Drink us“. Gleichzeitig informierte sie die Versammlung, dass sie für das Amt als Präsidentin der Amazonen „Drink us“ nicht weiter zur Verfügung stehe. Als ihre Nachfolgerin stellte Tatjana Rebecca Gitzel-Delrue und Sarah Marnett vor. Ein ausführlicher Bericht zur personellen Veränderung bei den Amazonen erscheint in der Dezemberausgabe von Oberhau Aktuell.

Die ausscheidenden Vorstandsmitglieder wurden mit Blumen-, Getränk- und Gutscheinpräsenten verabschiedet.

Präsident Lothar Krämer und 1. Vorsitzender Christian Klaebe mit den beiden ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Valerie Lange und Mike Müsegaes (v.l.n.r.)

Einladung zur Mitgliederversammlung 2020

Wir laden hiermit alle Vereinsmitglieder der KG “Spitz pass op” Oberhau e.V. recht herzlich zur diesjährigen ordentlichen Mitgliederversammlung ein. Diese Einladung gilt vorbehaltlich erneut geltender Versammlungsverbote aufgrund der Coronaschutzverordnungen. Unter Umständen werden wir die Mitgliederversammlung kurzfristig verschieben müssen.

Sollte dieser Fall eintreten, wird hierüber auf unserer Homepage unter www.spitz-pass-op.de informiert.
Aufgrund der geltenden Coronaschutzverordnungen und zur besseren Planung, wie viele Mitglieder teilnehmen werden, bitten wir bei geplanter Teilnahme um eine Voranmeldung mit Vor- und Zunamen unter info@spitz-pass-op.de oder telefonisch unter 0176 / 20 99 18 23, damit wir die Bestuhlung entsprechend vornehmen können.
Bei Teilnahme ist das Tragen eines Mund/Nasenschutzes bis zum Erreichen des Sitzplatzes vorgeschrieben!!!

Termin:           Freitag, 16. Oktober 2020 um 20:00 Uhr

Ort:                 Feuerwehrhaus Eudenbach, Heideweg 8 in Eudenbach

Tagesordnung:

  1. Begrüßung und Bestimmung des Protokollführers
  2. Gedenken an die verstorbenen Mitglieder
  3. Feststellung der form- und fristgemäßen Einladung sowie der Beschlussfähigkeit
  4. Genehmigung der Tagesordnung
  5. Vorstandsberichte
  6. Aussprache über die Vorstandsberichte
  7. Bericht der Kassenprüfer
  8. Entlastung des Vorstandes
  9. Wahl eines Wahlleiters
  10.  Neuwahl des Vorstandes
    10.1     1. Vorsitzende/-r
    10.2     2. Vorsitzende/-r
    10.3     Präsident/-in
    10.4     Geschäftsführer/-in
    10.5     Kassierer/-in
    10.6     stv. Kassierer/-in
    10.7     Betreuer/-in Kinderkarneval
    10.8     Zeugwart/-in
    10.9     Schriftführer/-in

11. Wahl der Kassenprüfer-/innen
12. Beschlussfassung über eingereichte Anträge
13. Verschiedenes

Eventuelle Anträge oder Ergänzungen zur Tagesordnung sind spätestens 8 Tage vor der Mitgliederversammlung schriftlich oder per Email beim 1. Vorsitzenden einzureichen.

Mit karnevalistischem Gruß

Christian Klaebe, 18. September 2020
1. Vorsitzender KG „Spitz pass op“ Oberhau e.V.

Karnevalsveranstaltungen der Session 2020/21 im Oberhau sind abgesagt

Viel wurde in den letzten Wochen und Monaten über die Möglichkeiten einer Durchführung der Karnevalssession 2020/21 in Zeiten der Coronapandemie spekuliert, diskutiert und teilweise auch schwadroniert. Am Ende stand die Entscheidung der Landesregierung NRW nach dem „Karnevalsgipfel“ am 18. September fest:

Es wird in NRW in der Session 2020/21 keine Karnevalssitzungen, -umzüge und -partys geben.

Im Vorstand der KG wurde schon seit Mitte Mai überaus sachlich diskutiert und die Tatsache, dass die Veranstaltungen im Oberhauer Narrentempel entweder nur mit voller Besetzung, also wie gewohnt, oder gar nicht stattfinden können, nahm über den Sommer immer weiter Formen an. Mehr als zwei Wochen vor der Entscheidung der Landesregierung, am 02. September, entschied der Vorstand der KG, in der Session 2020/21 keine Veranstaltungen stattfinden zu lassen. Zu diesem Zeitpunkt hatten schon sehr viele befreundete und bekannte Gesellschaften ihre Veranstaltungen abgesagt. Darunter große, wie Siegburg, Sankt Augustin, Alfter, Euskirchen oder Linz, aber auch kleinere Vereine, wie Aegidienberg, Königswinter, Vinxel u.v.m.

Im Anschluss an die Entscheidung mussten Verhandlungen mit den bereits gebuchten Künstlern geführt, einige Formalitäten geklärt und der Elferrat informiert werden. Dadurch kamen die Behörden mit ihrer Absage der Veröffentlichung unserer Entscheidung zuvor.

Der nachfolgende Text war bereits zur Veröffentlichung freigegeben, als die Entscheidung in Düsseldorf fiel. Teile des Textes und unsere Überlegungen sind mit der offiziellen Absage hinfällig geworden. Wir möchten diesen trotzdem gerne veröffentlichen, um Sie, den Leser und Freund des Oberhauer Karnevals, an unseren Überlegungen teilhaben zu lassen.

Veranstaltungen im Oberhauer Narrentempel sind unter den aktuellen Bestimmungen nicht durchführbar. Selbst wenn eine Durchführung von den Behörden genehmigt werden sollte, so wäre diese an hohe Auflagen geknüpft. Sicherheitsabstände müssten eingehalten, die Maskenpflicht durchgesetzt werden.

Um die Hintergründe zu verstehen, muss man sich nur einmal die Veranstaltungen der KG in einer „normalen“ Session vor Augen führen:

Beim Halle Ein- und Ausräumen kommen ca. 50 Personen zusammen, um innerhalb weniger Stunden die Sporthalle in den Oberhauer Narrentempel und zurück zu verwandeln. Währenddessen für genügend Abstand zu sorgen und körperlich anstrengende Arbeiten (Teppich verlegen, Bühne, Tische und Bänke aufstellen, Technik aufbauen etc.) mit Mund-/Nasenschutz durchzuführen, grenzt an Unmöglichkeit. Zudem sind auch einige der fleißigen Helfer Mitglieder einer Risikogruppe und niemand könnte es ihnen verübeln, wenn sie in diesem Jahr nicht helfen würden.

Bei der Prinzenproklamation werden die beiden scheidenden Prinzenpaare emotional verabschiedet und die beiden neuen Prinzenpaare mindestens genauso emotional begrüßt. Mit Abstand und Maske? Unvorstellbar. Zudem gäbe es in 2020/21 ohnehin keine Tollitäten, denn beide Prinzenpaare, die für die kommende Session bereits zugesagt hatten, haben wieder abgesagt. Die KG steht voll hinter dieser Entscheidung, denn jedes Prinzenpaar hat eine Session voller Emotionen und ohne Einschränkungen verdient. Dies wäre in dieser Session unter keinen Umständen möglich.

Bei jeder Veranstaltung wird der Karneval gelebt. Dazu gehören Umarmungen, Bützchen, Schunkeln und natürlich auch ein wenig Gedränge an der Theke oder im pickepackevollen Saal. Auch dies ist mit Abstand und Maske unvorstellbar.

Apropos pickepackevoller Saal. Diesen könnte es mit o.g. Auflagen ebenfalls nicht geben. Denn wie soll sonst Abstand gehalten werden können? Unter den aktuellen Bestimmungen dürften im Oberhauer Narrentempel nur Sitzplätze vorhanden sein. Keine Stehplätze auf freien Flächen, an Stehtischen, im Foyer o.ä. Und diese Sitzplätze müssten eingehalten werden. Auf’s stille Örtchen nur mit Maske und danach direkt zurück zum Sitzplatz. Kein Bierchen an der Theke, kein Bützchen mit der Nachbarin an Tisch 7, kein Schnäpschen mit den Freunden an Tisch 10.

An einem Tisch wären 10 Personen zugelassen (pro Bierbank 5; die KG bestückt sonst eine Bank mit 4 Personen). Berücksichtigt man nun den vorgegebenen Abstand, fallen ca. 2/3 der Tische weg und man kommt auf maximal 140 Besucher. Zum Vergleich: alleine beim Prinzenball dürfen im Normalfall 474, bei der Prunksitzung 312 Besucher in die Halle.

Insofern würden die Karnevalsveranstaltungen unter Coronaauflagen nicht nur unserem treuen Publikum, sondern auch der Kassiererin der KG „keinen Spaß“ machen. Hier hilft eine einfache Rechnung: Bei ca. einem Drittel der Besucher, die sonst unsere Veranstaltungen besuchen, müssten die Eintritts- und Getränkepreise um das Zwei- bis Dreifache erhöht werden, da sonst, bei Kosten von ca. 60.000 € für eine Session, ein Verlust von 15.000 € bis 20.000 € droht.

Auch die Programmgestaltung, insbesondere für die beiden Frühschoppen würde sich sehr schwierig gestalten, da, wie anfangs erwähnt, bereits viele Gesellschaften die Session abgesagt haben. Dadurch könnte die Oberhauer Karnevalsfamilie nicht nur keine Außenauftritte wahrnehmen, es würden auch keine Gegenbesuche bei unseren Veranstaltungen stattfinden.

Nein, der Oberhauer Karneval lebt vom Beisammensein, vom Schunkeln, vom Bützen und auch ein bisschen vom dichten Gedränge im pickepackevollen Saal. Der Oberhauer Karneval überlebt nur, wenn der ganze Oberhau zum Feiern kommen und das auch bezahlen kann. Der Oberhauer Karneval macht unter Coronaauflagen nicht nur keinen Spaß, er ist auch organisatorisch und finanziell nicht durchführbar. Weder für das Oberhauer Publikum, noch für die KG und deren Mitglieder.

Hinzu kommt die moralische Komponente: Was, wenn sich aus einer Oberhauer Veranstaltung ein neuer Corona-Hotspot entwickelt? Wenn hunderte krank werden? Wenn der ganze Oberhau unter Quarantäne gestellt wird? Wenn auch nur ein Mensch in Folge einer Corona-Infektion sterben sollte? Auch dieser Verantwortung muss sich ein Veranstalter, wie die KG es ist, stellen.

Ebenfalls problematisch ist die Frage der Haftung im Fall der Fälle. Sollte sich aus einer Veranstaltung ein Infektions-Hotspot bilden, ist nicht geklärt, wer für den entstandenen Schaden aufkommen muss. Im schlimmsten Fall würde der geschäftsführende Vorstand mit seinem gesamten Privatvermögen haften. Dieses Risiko ist unter den gegebenen Umständen nicht kalkulierbar.

Aus diesen Gründen hat der Vorstand der KG beschlossen, in der Session 2020/21 keine Karnevalsveranstaltungen durchzuführen. Die bereits vor dem Ausbruch der Pandemie gebuchten Künstler konnten durch intensive Verhandlungen unseres Präsidenten Lothar Krämer dazu bewegt werden, ihre Auftritte auf die Session 2021/22 zu verschieben. Dies bewahrt die KG vor Ausfallzahlungen in einem hohen vierstelligen Eurobereich und sichert uns für die Veranstaltungen der Session 2021/22 ein gewohnt hochkarätiges Programm.

Ganz ohne Verluste wird das Jahr 2021 für die KG „Spitz pass op“ Oberhau jedoch nicht von statten gehen. Ausgaben für Versicherungen, das Lagerhaus, die Wagenbauhalle etc. können nicht vollends durch die erhobenen Mitgliedsbeiträge gedeckt werden. Da die KG auf Einnahmen aus den Veranstaltungen angewiesen ist, wird ein mittlerer vierstelliger Eurobetrag die Kasse belasten. Die Landesregierung hat zwar ein Unterstützungsprogramm für in Not geratene Vereine angekündigt, jedoch wird die KG nach jetziger Faktenlage daran nicht partizipieren können, da keine Insolvenz droht. In den zurückliegenden Jahren hat die KG sehr gut gewirtschaftet und Rücklagen gebildet, die zuerst aufgebraucht sein müssen. Diese Rücklagen sind natürlich für bestimmte Zwecke wie neue Prinzenornate, Reparaturen an den Prinzenwagen und dem Lagerhaus u.ä. gebildet worden. Sollten diese Rücklagen durch den Verlust in der kommenden Session aufgebraucht werden, droht langfristig ein Investitionsstau oder, im schlimmsten Fall, eine Insolvenz, wenn eine Karnevalssession mal nicht so gut „läuft“. Diese Insolvenz wäre dann aber nicht mehr mit einem Unterstützungsprogramm der Regierung abzuwenden.

Und an dieser Stelle sind Sie gefragt: Helfen Sie uns, den Verlust aus der nicht stattfindenden Session möglichst gering zu halten, damit wir, sobald es wieder möglich ist, den Oberhauer Karneval so feiern können, wie wir ihn kennen und lieben. Wir freuen uns über jede Spende auf unser Konto bei der

Volksbank Köln-Bonn
IBAN: DE30 3806 0186 2402 4780 15
BIC: GENODED1BRS

Ab einer Überweisung von 20,-€ erhalten Sie auf Wunsch eine Spendenquittung. Geben Sie dazu im Verwendungszweck einfach Ihre Adresse an.

Wir hoffen auf Ihre Unterstützung und ein baldiges Wiedersehen im Oberhauer Narrentempel; hoffentlich bereits am 20.11.2021 zur Prinzenproklamation der Session 2021/22, zu der wir Sie schon jetzt symbolisch einladen.

Und bitte vergessen Sie nicht: es fallen „nur“ die Karnevalsveranstaltungen aus – der Karneval an sich als Lebensgefühl und 5. Jahreszeit kann genauso wenig abgesagt werden, wie Weihnachten oder Ostern. Schenken Sie Ihren Mitmenschen Lebensfreude, ein lustiges Motiv auf dem Mund-/Nasenschutz, ein fröhliches Lied auf den Lippen, ein „Spitz…pass op“ zum Gruß oder auch ein nettes Beisammensein in kleinem Kreis. Wir alle werden das in der dunklen Jahreszeit, durch die uns sonst der Karneval trägt, dringend brauchen.

Das Wichtigste zum Schluss: bitte bleiben Sie gesund!

Für die KG „Spitz pass op“ Oberhau e.V.

Der Vorstand

Information zur (Corona-)Lage des Oberhauer Karnevals

Liebe Oberhauer Bürger, liebe Mitglieder und Freunde der KG „Spitz pass op“ Oberhau e.V.,

nachdem Anfang Juli mit der KG „Klääv Botz“ Aegidienberg e.V., dem Festausschuss Altstadt Karneval Königswinter und dem Bürgerfestausschuss Heisterbacherrott die ersten Vereine aus der näheren Umgebung die Verschiebung der kommenden Karnevalssession um ein Jahr offiziell angekündigt haben, wollen wir den aktuellen Stand unserer Überlegungen mit Euch teilen.

Seien wir realistisch: Einige Karnevalsgesellschaften haben die Session 2020/21 schon abgesagt bzw. verschoben, diverse Großveranstaltungen sind bis mindestens 31.10.2020 untersagt, die Corona-Pandemie scheint momentan in Deutschland unter Kontrolle zu sein, aber auch hier hören wir immer wieder von Ausbrüchen größerer Art. Alles sieht danach aus, dass ohne breitflächig verfügbaren Impfstoff gegen Covid-19 auch der Oberhauer Karneval nicht wie gewohnt stattfinden kann.

Trotzdem ist zum jetzigen Zeitpunkt eine definitive Aussage über die Session 2020/21 schlicht unmöglich. Jegliche Entscheidung in die eine oder andere Richtung, die heute getroffen werden würde, würde die KG „Spitz pass op“ Oberhau e.V. und Ihre vielen fleißigen Helfer vor erhebliche finanzielle und organisatorische Hürden stellen. Somit heißt es erst einmal „abwarten“, bis eine Entscheidung seitens der Landesregierung NRW getroffen wird. Laut Aussagen von Rhein-Sieg-Landrat Sebastian Schuster und Königswinters Bürgermeister Peter Wirtz ist mit einer solchen Entscheidung bis Mitte/Ende September zu rechnen.

Der Vorstand der KG „Spitz pass op“ Oberhau e.V. entschied in seiner Sitzung am 02. Juli, diese Vorgabe aus Düsseldorf abzuwarten, bevor eine endgültige Entscheidung über die Session 2020/21 im Oberhau gefällt wird. Auch, wenn die Hoffnung nicht allzu groß ist; diese stirbt bekanntermaßen zuletzt.

Die Überlegungen, die hier im Vorstand angestellt werden müssen, haben ein bisher nie dagewesenes Ausmaß. Das finanzielle Überleben des Vereins muss genauso im Blick behalten werden, wie die gesundheitliche und moralische Komponente, damit wir alle, KG-Mitglieder wie Besucher, gesund und ausgelassen den Karneval so feiern können, wie wir ihn kennen und lieben – auf Oberhauer Art.

Der Kartenvorverkauf für die Prunksitzung wird somit nicht, wie gewohnt, im September starten, sondern erst, wenn alle Unklarheiten beseitigt sind – falls die Veranstaltung denn stattfinden kann. Wir werden hierüber zu gegebener Zeit informieren.

Auch die Mitgliederversammlung der KG wird erst nach der zuvor genannten Entscheidung der Landesregierung stattfinden; voraussichtlich Mitte Oktober. Hierzu werden wir natürlich satzungsgemäß einladen.

Bis dahin, bitte bleibt gesund!!!

Für den Vorstand
Christian Klaebe
1. Vorsitzender

Foto-Challange von Oberhau aktuell

In der Mai-Ausgabe forderte das Team von Oberhau aktuell die Oberhauer Vereine zu einer Foto-Challange heraus.

Die KG nahm diese Challange natürlich an. Das Ergebnis wurde in der Juni-Ausgabe abgedruckt und wir wollen es Euch nicht vorenthalten:

Infos zur Mitgliederversammlung

Die für den 08. Mai 2020 geplante Mitgliederversammlung der KG „Spitz pass op“ Oberhau e.V. musste auf Grund des Versammlungsverbotes auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Im vorherigen Newsbeitrag informierten wir über die Absage und versprachen, zu gegebener Zeit Informationen zu einem Nachholtermin zu veröffentlichen. Dem wollen wir nun nachkommen.

Die aktuellen Verordnungen lassen zwar Versammlungen zu, jedoch nur mit erheblichen Einschränkungen, die aus Sicht des Vorstandes momentan nicht umsetzbar sind.
Auch eine Online-Mitgliederversammlung wäre möglich, jedoch sollte dies nur das letzte Mittel sein. Der Vorstand legt, vor allem wegen der anstehenden Vorstandsneuwahlen, hohen Wert darauf, die Versammlung als Präsenzveranstaltung durchzuführen. Aus diesen Gründen hat sich der Vorstand dazu entschieden, die Mitgliederversammlung, wenn dann möglich, nach der Sommerpause im August oder September durchzuführen. Hierzu werden wir satzungsgemäß einladen.

Die Geschäfte und die Entwicklung der KG bleiben davon unberührt; alle Vorstandsmitglieder, die sich nicht erneut zur Wahl stellen werden, haben ihre Mitarbeit bis zur Mitgliederversammlung zugesagt.

Wir wünschen allen Oberhauer Bürgern, insbesondere den KG-Mitgliedern, eine schöne Sommerzeit. Bitte bleibt gesund!!!

Neuer Kinderpräsident gefunden!

Wer ihn nicht gleich ohne Ornat erkennt: Das ist Julian Efferoth!

In der vergangenen Session regierte er zusammen mit Alina II. den Oberhauer Kinderkarneval.

Nach einem erfolgreichen Casting am 08.03.2020 im ehemaligen Gasthaus zum Siebengebirge stach er vor allem mit einer sehr guten Vorbereitung hervor und überzeugte die Jury durch seine lockere, lustige Art.

Am Ende des Tages stand fest, dass Julian zunächst im nächsten Jahr das derzeitige Kinderpräsidenten-Duo Laura und Maximilian begleitet und ab Session 2021 / 2022 die Aufgaben von Laura Boehm übernimmt, die aufgrund ihres Alters dann leider ausscheidet.

Als neuer „PiP“: Präsident im Praktikum wird er dann in der kommenden Session schon das ein- oder andere Mal auf der Bühne zu sehen sein.

Wir wünschen Julian viel Spaß an seinem neuen Amt.